Für die meisten ist es eine der unangenehmsten Sachen, über Hämorrhoiden sprechen zu müssen. Darum verzichten wir oft aus Schamgefühl auf einen Gang zum Arzt, obwohl dieser ratsam wäre. Dabei ist ein Hämorrhoidalleiden gerade im Anfangsstadium noch leicht behandelbar. Auch wenn Hämorrhoiden nicht ansteckend sind, sollten die Symptome frühzeitig von einem Arzt untersucht werden, da die Beschwerden auch auf ernste Krankheiten hinweisen können.

Anzeichen, die auf Hämorrhoiden hinweisen

Ein besonders wichtiges Anzeichen, nämlich Blut im Stuhl, sollten Sie sofort gegenchecken lassen, da es ein Indikator für Darmkrebs sein könnte. Um diesen auszuschließen, muss der behandelnde Arzt die Ursprungsquelle der Blutung abklären.

Zumeist deutet Juckreiz im Afterbereich jedoch auf ein Hämorrhoidalleiden hin, andere Ursachen wie Ekzeme, Pilzinfektionen oder Herpes sind dennoch nicht ausgeschlossen. Beim Arztbesuch wird der Mediziner zuerst die Beschwerden feststellen und zu diesen in weiterer Folge gezielte Fragen über Ihre Ernährung oder den Toilettengang stellen. Als nächsten Schritt wird der Arzt den Afterbereich begutachten und abtasten. Der behandelnde Mediziner untersucht den After mit dem Finger und fordert dabei den Patienten auf, zu pressen. Dabei sieht man, ob Hämorrhoiden oder gar der Mastdarm durch den Druck aus dem After vorfallen.

Hämorrhoiden-Diagnose

Hämorrhoiden Diagnose

Für genauere Untersuchungen wird eine Spiegelung des Afters (Proktoskopie) durchgeführt. Die Proktoskopie mag für den ein oder anderen unangenehm sein, für einen erfahrenen Arzt zählt diese Untersuchung jedoch zu den Routineaufgaben. Hierbei werden der Afterkanal und die Schleimhaut mit einem kleinen Rohr kontrolliert.

 

Das Untersuchungsgerät ist circa so dick wie ein Zeigefinger, die Untersuchung verläuft schmerzfrei. Zusätzlich wird in den meisten Fällen mit einer Kamera an einem Schlauch der Mastdarm untersucht. Dieser Vorgang nennt sich Rektoskopie. Durch diese Überprüfung können schlimmere Krankheiten wie beispielsweise ein Karzinom ausgeschlossen werden.